Mit Liebe zum Campen gebaut.

Drei Jahre nach dem Marktstart des großen Hyundai Kastenwagen bringt ein Berliner Unternehmen den ersten H350 in dem man auch seinen Urlaub verbringen will auf die Straße.

In alle Richtungen offen – Camperliebe geht durch den Hyundai.

Kaum jemand erinnert sich noch daran, dass die Geschichte von Hyundai am europäischen Markt noch eine sehr kurze ist und noch weniger, dass dieser Name zu Beginn für eine Billigstmarke mit recht eigenwilligen Modellen stand. Die österreichische Erfolgsgeschichte von Hyundai startete im Jahr 1992. Heute ist Hyundai ein erfolgreicher Komplettanbieter mit hohem Marktanteil und flächendeckendem Händler- und Servicenetz.

Das Aufstelldach macht aus dem Kastenwagen eine Reisemobil für die ganze Familie.

Diese auch im Rest Europas gültigen Voraussetzungen boten die Basis das eigenen Angebot um einen vollwertigen Transporter der 3,5 Tonnen Klasse zu ergänzen, zumal man zuvor (mit dem Starex bzw. H1) seitens Hyundai nur ein kompaktes Modell in der Größe des VW T6 zu bieten hatte. Im Sommer 2015 kam der H350 auf den Markt. Sein Erfolg blieb bisher jedoch hinter den hohen Erwartungen zurück was auch daran liegt, dass der Preiskampf in diesem Segment noch viel extremer ist, als dies Hyundai bei der Entwicklung des in der Türkei gebauten H350 erwartet hatte. Somit mussten vermutlich auch erst einige Jahre ins Land ziehen, bis sich ein Aufbauer dazu motivieren konnte aus dem H350 einen trendigen Camperkasten zu machen.

Simple Küche, stabiler Tisch und ein bequemer Zustieg – so erwartet man das bei einem Campervan.

Passiert ist dies in Berlin und betrachtet man die Bilder so deutet nichts darauf hin, dass es sich hier um ein Erstlingswerk handelt. Auf Basis der Langversion die knapp 6,2 Meter misst, hat Camperliebe ein Reisemobil auf die Räder gestellt, das vier Längs-Schlafplätze ebenso bereits stellt, wie eine entsprechende Küche, eine Nasszelle und natürlich eine Heizung.

Die vorderen Sitze lassen sich drehen. So kann zu viert bei Tisch gesessen werden.

Technisch bietet der Hyundai von Camperliebe 170 PS aus 2,5 Litern Hubraum und eine Zuladung von knapp 500 Kilogramm. Hinzu kommt eine mögliche Anhängelast von bis zu 3 Tonnen. Erwähnenswert auch noch die serienmäßig sehr umfassende Ausstattung mit vielen Komfortextras und Assistenzsystemen.

Die knappen 6,2 Meter wirken bedingt durch die zierlichen Räder recht lang.

Preislich ruft Camperliebe den Betrag von 29.900,- Euro aus, wenn es um den reinen Umbau geht. Die Steuer ist dabei bereits eingerechnet. Für das Komplettfahrzeug sind bei unseren deutschen Nachbarn mindestens 58.500,- Euro fällig, in Österreich werden es dank Nova rund 65.000,- Euro sein, die man nach Berlin überweisen müsste. Aktuell tourt der Hyundai von Camperliebe durch das deutsche Händlernetz der Koreaner.

Fahrrad und Co. kommen ans Heck, an einer optisch eleganteren Integration der Markise ließe es sich bestimmt noch arbeiten.

In Österreich beschränkt man sich noch darauf das Projekt zu beobachten. In der Zukunft könnte ein Hyundai Camper aber auch hierzulande Realität werden und Hyundai somit dem Mitbewerb, der solche Modelle größtenteils bereits offeriert, folgen.

INFO:

www.camperliebe.com,

www.hyundai.at,

Das könnte Dich auch interessieren …