Das Spiel mit dem Stil.

Die jüngste Marke der Erwin Hymer Group versucht auch die trendigste zu sein. Die Idee dahinter ist gut, die Umsetzung lässt aber speziell beim Marketing noch Optimierungspotential zu.

Ein trendiger Camper ist in der Lage Generationen zu begeistern

Es ist eine kleine Werkstatt am Ende des großen Dethleffs Geländes in Isny, in dem uns die Marke Crosscamp erstmals vorgestellt wird. Die deutschen Kollegen durften sich schon zu Jahresbeginn mit dem Namen Crosscamp beschäftigen, nicht zuletzt deswegen, weil die Marke im Hymer Heimatland bereits eingeführt wurde.

Die meisten Crosscamp Modelle rollen in dezenten Farben vom Band.

Das aktuelle Vertriebsnetz besteht dort aus 48 Händlern, von denen wiederum acht schon bisher Produkte der Erwin Hymer angeboten haben, die 40 weiteren entstammen dem Toyota Händlernetz. 

Das hat was.

Ein Mix aus klassischen Reisemobilanbietern und engagierten Toyota Händlern soll es auch in Österreich werden, wenn die Marke Crosscamp gegen Jahresende aktiv zu uns kommt. Schon jetzt stehen laut Crosscamp einige Toyota Händler Schlange um als Vertriebspartner aufgenommen zu werden und das hat gute Gründe.

Mehr Equipment als Stauraum zu haben, zeichnet dieses Segment aus.

Toyota braucht mehr als nur gute Produkte, man braucht zusätzliche Frische, Abenteuerfeeling und Produkte mit Mehrwert. Das muss zwar leistbar aber nicht billig sein und damit passt Crosscamp perfekt zur Marke Toyota. 

Die Decke als Beispiel dafür, dass hinter Crosscamp auch jede Menge Stil steckt.

Es spielt dabei keine Rolle, dass das erste Crosscamp Modell am gleichen Band gebaut wird wie der extrem erfolgreiche Campster (Citroen Basis), ganz im Gegenteil. Damit sind Erfahrung und Qualität gesichert und während der Campster am liebsten immer noch irgendwo was wegnimmt, gibt der Crosscamp stets noch was dazu. Das zeigt sich in der serienmäßigen Komplett-Ausstattung genauso wie in der dem Thema Luxus recht aufgeschlossenen Sonderausstattungsliste und in zwei feinen Paketen mit den Namen Comfort und Night.

Manöver wie das hier gezeigte verlangen viel Raum im Heckbereich.

Crosscamp geht sogar noch einen Schritt weiter und schafft unter dem Titel Custom Parts zusätzliche Begehrlichkeit. Es sind dabei weniger technische Highlights, sondern leistbare Dinge, die optisch und oder haptisch erfreuen und dem Thema Camping einen Teil seiner angeborenen Spießigkeit rauben. Die Camping Starterbox mag dabei genauso zu gefallen, wie die multifunktionale Outdoordecke und damit man die Frische auch von außen gleich erkennt, sind spezielle Designaufkleber erhältlich. 

Die herausnehmbare Küche erfreut das Camper Herz sehr.

Wer sich jetzt aufmacht, um sich auf der Homepage von Crosscamp noch mehr Info und auch Motivation zu holen, wird nicht enttäuscht werden. Nur wer ganz bis ans Ende der fein gemachten Seite scrollt und dort den Andalusien Trip anklickt wird sich vermutlich enttäuscht abwenden.

Such much – so viel Crosscamp muss es dann auch nicht sein.

Dort versucht uns Crosscamp ein Abenteuer in Studio Qualität zu verkaufen und das hat diese erfrischende, den Markt bereichernde Marke, nun doch wirklich nicht nötig. 

INFO: http://www.crosscamp.com

Das könnte Dich auch interessieren …