Alles Leinwand – Reise Festival

Am Samstag dem 24. Februar und Sonntag dem 25. Februar findet die bereits zehnte Auflage im alten AKH in Wien statt.

Aufregende Reportagen, einzigartige Abenteuer und großartige Fotos garantieren auch heuer wieder ein buntes und spannendes Festivalprogramm und machen damit schon jetzt Lust auf das eine oder andere Campingabenteuer.

Island aus jeder erdenklichen Perspektive betrachtet – da sind spektakuläre Bilder garantiert.

Den Auftakt macht dabei Stefan Erdmann mit seiner spektakulären Hommage an Island, der Insel aus Feuer und Eis. Diese hat er mit dem Geländewagen ebenso erforscht wie zu Fuß und auch aus der Luft hat er sich an Bord eines Ultraleicht Flugzeuges ganz besondere Einblicke verschafft. Musikalisch begleitet wird er dabei von der isländischen Sängerin Isgaard. Der „Nomade auf Zeit“ Karl Lueger führt in das vielfältige Marokko und beschreibt dabei Menschen, Kultur und Landschaft die aus seiner Sicht eine Einheit bilden deren Vielfalt schier unendlich zu sein scheint.

Traditionell gekleidetes Mädchen aus Akha Bergstamm oder Bergvolk, Portrait, ethnische Minderheit, Provinz Chiang Rai, Nordthailand, Thailand.

Deutlich weiter in die Ferne geht es mit Reisejournalist Dirk Bleyer der im Rahmen des Reise-Festivals sein buntes Thailand vorstellt. Zum Abschluss des ersten Festivaltages erzählt der Weltenwanderer in seinem brandneuen Vortrag von seiner Reise um die Welt auf den Spuren der Schokolade. Nicht von irgendeiner Schokolade sondern von jener der Firma Zotter deren Lieferanten er in aller Welt besuchte.

Phra Mahathat Napapon Phumsiri Chedi der Königin und König, Doi Inthanon Nationalpark, Chiang Mai Provinz, Nordthailand, Thailand, Asien.

Am Sonntag gibt es beeindruckende Bilder aus Cornwall, dem magischen Südengland zu sehen. Verantwortlich dafür zeichnet der Reisejournalist und Fotograf Martin Engelmann. Weiter geht es am Sonntag mit einer Weltreise. Zwei Brüder haben sich zum Ziel gesetzt diese Reise durch 17 Länder in 80 Tagen zu schaffen. Ganz gelungen ist das nicht, nicht zuletzt deswegen weil sie vorsorglich darauf geachtet haben kein Geld mitzunehmen.

Ein Dach über dem Kopf zu haben verlangt an Bord eines selbstgebauten Floßes nach viel Kreativität.

Zu Fuß und an Bord eines Balsafloßes aber auch mit dem Fahrrad durchquerten Axel Brümmer und Peter Glöckner den südamerikanischen Kontinent. In Wien werden sie einen Teil der gesammelten Eindrücke präsentieren.

Am Rücken eines Pferdes lassen sich auch heute noch sehr lange Distanzen zurücklegen.

Zum Abschluss erzählt Sonja Endlweber von ihrem wahrhaft langen Ritt. 7 Jahre war sie auf Pferderücken durch Amerika, Kanada und Alaska unterwegs. Insgesamt kamen dabei mehr als 10.000 Kilometer zusammen die die 1973 geborene Wienerin, begleitet von ihrem Partner Günter Wamser zurücklegte.

Neben dem Vortragsprogramm verkürzen brasilianische Live-Musik sowie nepalesische Köstlichkeiten vom Restaurant Yak & Yeti die Pausen. Im Foyer gibt es außerdem verschiedene Foto-Ausstellungen und eine Messe zum Thema „Reisen & Fotografie“.

Infos & Onlinetickets unter www.allesleinwand.at

Das könnte Dich auch interessieren …