6300 Kilometer – 8 Wochen.

Die Bekämpfung der Malaria, zählt zu den großen Herausforderungen denen sich viele afrikanische Länder stellen müssen. Um ihr entgegen zu wirken bedarf es eines umfassenden Konzepts und dafür wiederum ein Maximum an Information.

Das Team reist mit umfassendem technischen Equipment.

Rund 90 Prozent aller Malariafälle konzentrieren sich auf Namibia, Sambia, Tansania und Kenia, betroffen sind dabei viele Millionen Menschen. Drei Forscher der englischen Universität Oxford haben sich dieser Tage auf den Weg gemacht um sich vor Ort einen Eindruck zu verschaffen und daraus die nötigen Maßnahmen abzuleiten.

Schattengarantie an jedem Punkt der Reise durch die zwei Markisen.

Um sich dabei voll und ganz auf ihre Arbeit konzentrieren zu können, hat sie Land Rover mit einem umfassend adaptierten Discovery ausgestattet der sie sicher und zuverlässig durch die vier Länder begleiten soll. Die Ausrüstung ähnelt dabei nicht ganz zufällig einer echten Campingausstattung.

Gut und auch sicher verstaute Ausrüstung, im durch ein Trenngitter vom Fahrgastraum abgeschotteten Laderaum.

So hat dieser Discovery eine komplette Kommunikationseinheit inklusive Satellitentelefon, GPS Gerät und spezielle iPad Halterungen an Bord sondern auch zwei Markisen mit Seitenwänden, Wasser- und Benzinkanister sowie eine Feuerlöschanlage an Bord. Aufgewertet hat Land Rover auch die Elektonik und die Beleuchtung sowie die Zahl der Befestigungsmöglichkeiten innerhalb und außerhalb des Fahrzeuges.

Bergeequipment muss auf dieser Tour stets griffbereit sein.

Die fahrzeugtechnische Ausstattung umfasst zudem Sandbleche, Luftkissen zum Anheben des Fahrzeuges, eine Sicherheitsfolie für die gesamte Verglasung sowie eine Seilwinde.

Info:http://www.landrover.at

Das könnte Dich auch interessieren …